© 2016 by Unlimited Communications GmbH

April 6, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

5 Fehler die man als Start Up in der Kommunikation vermeiden sollte

April 12, 2017

1/4
Please reload

Empfohlene Einträge

"Mythos Storytelling“: Teil 1

January 8, 2018

 

Storytelling ist das Schlagwort in der PR – doch woher kommt es, was kann es und wie kann man es verwenden? Im ersten Teil unserer zweiteiligen Reihe „Mythos Storytelling“ versuchen wir, die wichtigsten Facts rund um das Thema zusammenzufassen.

 

Was ist Storytelling?

 

Schon seit der Steinzeit existiert unter uns Menschen das Vermitteln von Informationen durch den Einsatz von Geschichten. Storytelling setzt sich aus den englischen Wörtern „Story“ und „to tell“ zusammen – also Geschichten erzählen. Durch „Stories“ werden Botschaften, Wissen und Daten optimal an den Rezipienten weitergegeben und bleiben ihm langfristig im Gedächtnis. Im Storytelling ist es so, dass fachliche Informationen in eine Geschichte verpackt werden, um so das Interesse des Rezipienten zu wecken, ihn zum Zuhören zu bewegen und die gewünschten Botschaften ganz einfach in seinem Gedächtnis zu verankern.

 

Die ideale Wissensvermittlung

 

Das Geschichtenerzählen ist eine Form der Wissensvermittlung zwischen Menschen, die Sachebene und emotionale Informationsebene miteinander verbindet. Wir fühlen mit den Personen mit und lernen aus ihrem Handeln. Die Moral am Ende jeder Geschichte ist das, was der Erzähler vermitteln wollte. Wissen wird somit ideal vermittelt.

 

Wo gibt es Storytelling?

 

Storytelling wird häufig im Wissensmanagement, zur Schulung von Mitarbeitern, in der Kinder- und Erwachsenenbildung und vor allem auch im Journalismus, in der Werbung und im PR- und Marketingbereich eingesetzt. Es existiert in vielen Formen, wie zum Beispiel in Büchern, Liedern oder Werbevideos, welche ihrem Publikum eine Geschichte erzählen wollen.

 

Von der Nachricht zur Geschichte

 

Eine wirklich gute Geschichte aktiviert, ergreift, emotionalisiert, begeistert und bindet. Doch hier liegt auch die Gefahr: man sollte sich darüber bewusst sein, welche Emotionen man in den Rezipienten auslösen möchte oder welche Gefühle man damit auf ein gewisses Produkt überträgt. Der Rezipient soll dazu aktiviert werden, sich mit einem Produkt und mit der gebotenen Thematik näher zu befassen. Die Begeisterung für etwas, bindet Menschen an sich und bringt jemanden dazu etwas im Gedächtnis zu behalten. So werden wir regelmäßige Besucher auf einer Website oder identifizieren uns mit der Geschichte mit einem Produkt – all das ist durch Storytelling möglich.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!
Please reload

Schlagwörter